Aktuelle Auto News
 

Günstige Kfz Versicherung war gestern

07 November, 2011

Die Autoversicherer erhöhen erstmals seit längerer Zeit die Preise: durchschnittlich drei bis vier Prozent, teilweise sogar zweistellig.

Ursache dafür ist wohl der harte Preiskampf der vergangenen Jahre. Auf Grund
von geänderten Lebensumständen, wie beispielsweise Umzug, gestiegenen
Alter oder neuen Tarifen gibt es zusätzlich große Preisunterschiede von mehreren Hundert Euro. Wer klug ist, beugt vor und sucht sich einen günstigeren Versicherer.
Ein Preisvergleich lohnt sich in diesem Jahr besonders, auch weil einige Versicherer ein neues System bei den Schadenfreiheitsklassen einführen, bei dem zum Beispiel langjährig unfallfreie Fahrer nur 20 Prozent Beitragssatz zahlen. Allerdings sind die Grundprämien im alten und neuen System unterschiedlich. Entscheidend ist also nicht ein Prozentsatz, sondern der insgesamt zu zahlende Jahresbeitrag.
Beim Versicherungswechsel ist einiges zu beachten, weist Siegfried Karle, Präsident der Heilbronner Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin: “Lassen Sie sich nicht nur von hohen Rabatten (z.B. Werkstattbindung) blenden, denn diese könnten sich später im Schadensfall als gefährliche Fallen herausstellen. Prüfen Sie die geforderten Verhaltensklauseln genau, ob sie eingehalten werden können und, ob bei falschen Angaben Versicherungsschutz-Einschränkungen drohen. Zudem müssen die Bedingungen verglichen werden, ob der empfohlene Versicherungsschutz enthalten ist.“ Am 30.11. endet die Kündigungsfrist. Bei Prämienerhöhungen kann innerhalb von einem Monat nach Zugang der Prämienerhöhung gekündigt werden, an dem die Tarif- oder Beitragsänderung wirksam werden würde. www.geldundverbraucher.de

Ähnliche Berichte
Kostenloser Versicherungsvergleich durch die große Auswahl an Kfz Versicherungen mit Online-Spartarifen
Kaskoversicherung - Teilkasko oder Vollkasko, was ist sinnvoller?
Alles Wissenswerte zur Kfz Haftpflicht

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights