Aktuelle Auto News
 

Auto verleihen: Haftpflicht, Teil- und Vollkasko

28 März, 2019

Auto verleihen - kann Ärger und Kosten verursachen: Man sollte nicht "einfach so" den Autoschlüssel aus der Hand geben. Beispielsweise, wenn im Versicherungsvertrag aus Kostengründen ein eingeschränkter Nutzerkreis festgelegt ist

Auto nicht "einfach so" ausleihen
Gut gemeint kann auch das Gegenteil von gut sein. Etwa, wenn der Kumpel das geliehene Auto in den Graben setzt. Dann verursacht der vermeintliche Freundschaftsdienst nicht nur jede Menge Ärger, sondern im Zweifelsfall auch erhebliche Kosten.

Klar ist deshalb:
"Einfach so" sollte man den Autoschlüssel nicht aus der Hand geben. Zum Beispiel, wenn im Versicherungsvertrag aus Kostengründen ein eingeschränkter Nutzerkreis festgelegt ist, so die ARAG Experten.

Was also tun? Auch wenn es absolut uncool wirkt:
Ein Vertrag zwischen Ausleiher und Halter sorgt für Klarheit. Darin sollte stehen, dass der Freund das Auto auf eigene Gefahr nutzt und bei Schäden für die Reparaturkosten aufkommt - das ist speziell bei einer Teilkaskoversicherung wichtig.

"Aber auch bei einer Vollkaskoversicherung sollte festgelegt werden, wer bei einem Unfall die Selbstbeteiligung zahlt", so die Experten.

Und nicht nur das: Wer zahlt für die Hochstufung des Schadenfreiheitsrabattes nach einem Unfall?
Wer blecht, wenn die Versicherung bei schweren oder vorsätzlichen Verfehlungen im Straßenverkehr eine Jahresprämie als Strafzahlung fordert?
Fragen über Fragen!

Außerdem sollte vertraglich festgehalten werden, wer Bußgeldforderungen begleicht. Das ist zwar grundsätzlich der Fahrer - aber nur, wenn er ermittelt werden kann. Anders sieht es nach Angaben der ARAG Experten jedoch aus, wenn es im ruhenden Verkehr zu Verstößen kommt, weil der Kumpel das ausgeliehene Auto etwa falsch parkt. Dafür muss der Halter zahlen. mid/rhu
Bildunterschrift: mid Groß-Gerau - Wenn's dumm läuft, verursacht ein "einfach so" ausgeliehenes Auto jede Menge Ärger und Kosten.

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights